Tauchen lernen La Palma Tauchkurs

Auf La Palma Tauchen lernen

Starte das Abenteuer „Tauchkurs“ jetzt auf La Palma

Tauchausbildung für Beginner!

Tauchen lernen bei Buceo Sub La Palma

Kinder, Jugendliche und Erwachsende bis ins höhere Alter können bei einem Tauchkurs auf La Palma Tauchen lernen. Die kleine Insel im Atlantik bietet alles, was Du für eine entspannte Tauchausbildung im Urlaub benötigst. Zum Tauchen lernen auf La Palma ist keinerlei Erfahrung notwendig. Es ist leichter, als man denkt.

Täglich Kursbeginn

Kurs – Zeiten

Individuelle Zeit Absprachen. Wir integrieren die Kurszeiten in Deine Urlaubsplanung.

Persönliches Training

Kleine Gruppen

Individuelle Tauchausbildung nach Maß erleichtert das Tauchen lernen.

Rabatte für Frühbucher

Online buchen

Anmeldung 1 Tag vorab.
Wer vor Anreise reserviert, erhält einen Preisnachlass.

International

Weltweit gültig

Tauchausbildung erfolgt nach den weltweit gültigen Normen von PADI und CMAS (VDST-ProTec)

Voraussetzungen zum Tauchen lernen

Du musst mindestens 10 Jahre alt und gesund sein. Auch etwas Schwimmen solltest Du können, denn Tauchen ist Wassersport. Der Zeitaufwand ist je nach Tauchkurs mit 2 bis 5 Tagen gering. Für die Tauchausbildung zum CMAS 1* Stern oder Open Water Diver solltest Du 4 bis 5 Tage einplanen. Mitbringen musst Du lediglich Badesachen und ein ärztliches Attest zur Tauchtauglichkeit. Alles Weitere ist im Tauchkurs enthalten.

Du bist nicht sicher, ob Du das Tauchen lernen möchtest?

Starte mit dem kleineren Grundkurs oder teste die Unterwasserwelt mit einem Schnuppertauchen im Meer.

Dabei gehen weder Geld noch Zeit verloren. Wir rechnen es zu 100% auf einen Tauchkurs an. Tauchen lernen im Baukastensystem ermöglicht es Dir, Schritt für Schritt ein Taucher zu werden.

Lieber gleich einen kompletten Tauchkurs auf La Palma machen?

Dann ist ein internationaler Tauchschein nach PADI oder CMAS genau das Richtige für Dich. Welcher der beiden ist egal, weil gleichwertig und gegenseitig anerkannt. Beide Tauchscheine sind weltweit gültig und unterscheiden sich lediglich in Philosophie und Kosten bei Ausbildungsmaterial und Brevetierung, welche bereits im Kurspreis enthalten ist. Große Unterschiede kann es auch nicht geben, denn die Tauchphysik schert sich nicht um Verbände. Alle haben die gleichen Grundlagen. Auch Technik und Übungen sind weitgehend identisch. Kleinere Differenzen finden wir in erster Linie in der Philosophie der Organisationen.

Mit dem Tauchkurs zum PADI Open Water Diver lernst Du, innerhalb der Nullzeit zu tauchen und hast eine Tiefenbegrenzung von 18 Metern.

Möchtest Du diese Begrenzung nicht, ist unsere Empfehlung ein Tauchkurs zum 1* Stern Taucher nach VDST oder ProTec. Diese ist auch dann interessant, wenn Du mit dem Gedanken spielst, dich später einem Tauchverein anzuschließen weil diese in Deutschland meist nach CMAS ausbilden und tauchen.

Die Ausbildungsrichtlinien der Organisationen sind standardisiert, bei CMAS jedoch etwas flexibler und modularer. So haben wir hier die Möglichkeit, im Tauchkurs auf die individuellen Bedürfnisse unserer Schüler etwas mehr einzugehen.

Information zur Tauchausbildung

Tauchausbildung im Urlaub nach Wunsch und Zeitaufwand.
Wenn Du die Unterwasserwelt erkunden, aber nicht Tauchen lernen möchtest, ist ein Schnuppertauchen im Meer genau das Richtige für Dich. Bei diesem DSD Programm (discover scuba diving) geht es schon nach etwa 30 Minuten Theorie in Neptuns Reich. Interessant ist das auch dann, wenn Du Dir noch nicht sicher bist, ob Tauchsport tatsächlich auf Deiner Wellenlänge liegt. Teste es einfach mit einem Schnuppertauchen. Dabei geht weder Geld noch Zeit verloren. Ein Schnuppertauchgang wird komplett auf den Tauchkurs angerechnet, denn Tauchen lernen ist vergleichbar einem Baukasten-System. Wenn Du dann einen international gültigen Tauchschein erwerben möchtest, aber nur zwei bis drei Tage im Urlaub Zeit hast, bist Du mit dem Basic Tauchkurs zum Scuba Diver gut beraten. Dieser berechtigt Dich mit Begleitung und Tiefenbegrenzung zu tauchen und ist gleichzeitig die erste Stufe zum Open Water Diver. So kannst Du später bei uns oder weltweit die noch fehlenden Kursteile zum CMAS 1* Stern Taucher oder PADI Open Water Diver nachholen.

Unsere Ausbildungspartner
Tauchsport Verbände auf La Palma

Hier findest Du, was Du zum Tauchkurs wissen solltest.

Wo man Tauchen lernt

Häufige Frage: Wo sollte ich Tauchen lernen?

Die Tauchausbildung der großen Tauchsportorganisationen ist weltweit einheitlich geregelt. Tauchkursinhalte und -übungen sind also gleich. Wichtig ist, dass Du Deinem Tauchlehrer vertraust und Dich wohl fühlst. Dann macht es wenig Unterschied, ob Du in einem See, in tropischen Meeren oder im Atlantik die ersten Schritte Unterwasser gehst. Da zählen nur persönliche Vorlieben.

Gleiches gilt für die Ausbildungsorganisationen, von denen es weit mehr als 100 gibt. Mit jedem Tauchschein kannst du praktisch überall Tauchen gehen. Hier auf La Palma bilden wir nach den größten Verbänden PADI und CMAS aus. (Ausbildungspartner sind VDST / ProTec / PADI / DAN).

So lernst Du Tauchen

Tauchen lernen geht schnell, ist einfach und cool. Im Wesentlichen stützt sich Deine Tauchausbildung auf drei Phasen, die nicht voneinander getrennt werden können. Diese sind theoretische wie praktische Fähigkeiten und deren Umsetzung beim Tauchen im Meer. Die 3 Teile der Ausbildung zum Taucher (Theorie / Praxis / Tauchen) wechseln sich ab, so kommt keine Langeweile auf, der Tauchkurs bleibt spannend und macht Spaß.

Phase 1 – theoretische Ausbildung:

Im ersten Teil Deiner Tauchausbildung lernst Du die Grundprinzipien des Tauchens. Dazu gehören Unterwassersignale, Umgang mit der Tauchausrüstung, Tauchgangs-Planung und deren Umsetzung beim Tauchen im Freiwasser. Das ganze beinhaltet etwas Physik und allgemeine Dinge, die Du im Selbststudium anhand unserer Lehrmaterialien erlernst. Dabei wirst Du von einem erfahrenen Instruktor bei Unterrichtseinheiten unterstützt. Zum Ende Deiner Tauchausbildung wird es Dir leicht fallen, Deine theoretische Prüfung in Form eines schriftlichen Tests zu bestehen.

Phase 2 – praktische Tauchausbildung:

Hier beginnt die praktische Umsetzung dessen, was Du bereits in Deiner Theorie gelernt hast. Du möchtest Tauchen lernen, also geht es ins Wasser. Selbstverständlich starten wir ganz langsam im Pool oder „Confined Water“, darunter versteht man eine kleine Bucht mit Schwimmbad-ähnlichen Bedingungen und geringer Wassertiefe. Du lernst dort, nachdem Du Zusammenbau und Gebrauch der Tauchausrüstung verinnerlicht hast, wie man sicher abtaucht, schwerelos im Wasser schwebt und kontrolliert wieder auftaucht. Auch einige Übungen zum Notfallmanagement, Beseitigen von Wasser in der Tauchermaske oder das Verhalten im Buddy-Team gehören dazu. All diese Fertigkeiten wirst Du mit Deinem Tauchlehrer üben, bis Du Dich mit einem guten Gefühl unter Wasser bewegst und alle Fähigkeiten für echte Tauchgänge beherrscht.

Phase 3 – Tauchen im Meer:

Nun hast Du zusammen mit Deinem Tauchlehrer alle wichtigen Grundlagen geschaffen und es wird Zeit, die echte Unterwasserwelt zu erkunden. Um den Tauchkurs mit einem International gültigen Tauchschein, wie dem „PADI Open Water Diver“ oder dem „CMAS 1* Stern Taucher“ abzuschließen, benötigst Du vier bis fünf Tauchgänge im Freiwasser. Bei diesen Tauchgängen im Meer wirst Du Stück für Stück etwas tiefer gehen und Übungen, die Du bereits im Pool oder Confined Water gemeistert hast, noch einmal wiederholen. Du wirst sehen, mittlerweile meisterst Du diese kleinen Aufgaben ganz nebenbei mit links und kannst Dich an Dingen erfreuen, die unsere Unterwasserwelt zu bieten hat. – Es ist eine ganze Menge an Meerestieren, das man beim Tauchen vor La Palma sehen kann.

Wie lange die Tauchausbildung dauert

Wie lange es dauert, bis Du Deinen Tauchschein bekommst, liegt an der Wahl des Kurses und Deiner persönlichen Lerngeschwindigkeit. Wir arbeiten flexibel mit Dir zusammen.

Ein kurzer Überblick:

Für eine komplette Tauchausbildung mit internationalem Brevet wie dem „1* Stern Taucher“ oder dem „Open Water Diver“ (beide sind gleichwertig) solltest du mindestens fünf bis sechs Tage einplanen. Diesen Zeitraum kannst du natürlich verlängern, wenn Du Dir gerne etwas mehr Zeit zum Lernen nehmen möchtest. Machbar ist die Tauchausbildung auch in verkürzten vier Tagen, was dann ziemlich geballt ist, also nicht ganz so entspannt. Tauchausbildung ist leistungsorientiert. Ganz allgemein bestimmst Du also durch Dein Können, wie lange du üben musst. Verkürzen kannst Du den Zeitaufwand, wenn Du die Tauchtheorie schon vor Deiner Anreise erlernst. Dazu kannst Du das E-Learning mit der „Touch App“ nutzen und sowohl die Theorie, als auch Deine schriftliche Prüfung vorab erledigen. Die Praxis vor Ort nimmt dann nur noch drei bis vier Tage in Anspruch.

So viel Zeit möchtest Du nicht aufwenden? Als Alternative bleibt eine Grundausbildung zum Scuba Diver. Bei diesem Basic Course lernst Du die wichtigsten Fertigkeiten, um mit einem Tauchlehrer oder zertifizierten Guide in Begleitung zu tauchen. Diese Tauchausbildung zum Scuba Diver dauert nur zwei bis drei Tage. Anschließend kannst du weltweit tauchen gehen oder auf dieser Grundlage den Tauchkurs zum CMAS 1* Stern Taucher oder OWD zu einem späteren Zeitpunkt vervollständigen.

Was eine Tauchausbildung kostet

Was kostet mich der Tauchunterricht?

Wie jede Freizeitgestaltung kostet auch der Tauchsport Geld. Diese Kosten sind jedoch nicht höher, als bei anderen Aktivitäten wie Surfen, Klettern oder einfach nur ein Abend mit Freunden in einem guten Lokal. Eine detaillierte Kostenaufstellung findest Du in unserer Preisliste zu den jeweiligen Kursen. Darüber hinaus kannst Du etwas sparen, wenn Du Deinen Tauchunterricht online frühzeitig reservierst.

Zusätzliche Kosten gibt es nicht: Tauchkurse auf La Palma finden in kleinem Rahmen statt. Selbst wenn Du zu einem Zeitpunkt als Tauchschüler alleine wärst, verteuert sich der Tauchkurs nicht. Tauchkurse bei „Buceo Sub La Palma“ sind all-inclusive. Neben der Tauchausbildung sind alle Tauchgänge, Tauchausrüstung, Lehrmaterial, Logbuch, Versicherung und Dein Brevet (Tauchkarte / Taucherausweis bzw. Tauchschein) enthalten.

Wie gefährlich ist Tauchen?

Im Vergleich zu vielen naturnahen Sportarten birgt Tauchen wenig Gefahren. Die häufigsten Probleme bei Tauchern sind Seekrankheit und Sonnenbrand, beides lässt sich vermeiden. Zwar gibt es immer ein kleines Restrisiko (wie auch beim Autofahren) und einige spezielle Taucherkrankheiten, diese lassen sich jedoch vermeiden, wenn man sich an die im Tauchkurs erlernten Regeln hält.

Muss ich vor Haien Angst haben ist zu diesem Thema eine häufige Frage. Nein, musst Du nicht. Begegnungen mit einem Hai sind selten und nur, wenn Du viel Glück hast, bekommst Du überhaupt Haie zu sehen. Für Taucher ist es ein ungefährliches wie seltenes Erlebnis, das wir genießen.

Was du zum Tauchkurs benötigst!

Voraussetzungen zum Tauchen lernen! Neben etwas Leidenschaft zu Wasser und Lust auf neue Abenteuer solltest Du folgendes mitbringen:

  • Mindestalter 10 Jahre (Junior Diver)
  • Körperliche und geistige Gesundheit (Ärztliches Attest)
  • Badesachen
  • Schwimmfertigkeiten

Du musst kein Meisterschwimmer sein, aber Tauchen ist Wassersport und da sollten grundlegende Wasserfertigkeiten, wie zum Beispiel 200 Meter Schwimmen, vorhanden sein. Kenntnisse im Schnorcheln oder Tauchen sind vorab nicht erforderlich und sind Bestandteil der Tauchausbildung.

Einige Erkrankungen wie zum Beispiel Asthma, Diabetes und Allergien können dem Tauchsport entgegenstehen – müssen es aber nicht. In solchen Fällen raten wir Dir, vor Beginn der Tauchausbildung eine ärztliche Tauchtauglichkeits-Bescheinigung einzuholen. Auch die Ohren sind beim Tauchen wichtig. Manche Leute glauben, dass Sie nicht tauchen können, weil beim Abtauchen im Schwimmbad oder beim Schnorcheln die Ohren schmerzen. In aller Regel ist dies jedoch kein Problem, weil man im Tauchkurs lernt, den Druck gezielt auszugleichen, so dass keine Schmerzen auftreten. Wenn keine Erkrankung oder Unregelmäßigkeiten am Ohr bestehen (dies prüft der Arzt bei der Untersuchung zur Tauchtauglichkeit), musst Du Dir keine Sorgen machen.

So könnte Dein Tauchkurs auf La Palma aussehen!

Am ersten Tag ist etwas Papierkram zu erledigen. Nach nur wenigen Minuten kann es dann tatsächlich losgehen. Theorie steht auf dem Zettel, weil die wichtigsten Grundlagen der Atmung, Druckausgleich und Verständigung unter Wasser klar sein müssen. Lange dauert es nicht und Du wirst als nächstes Deine Tauchausrüstung mit deren Handhabung kennen lernen. Noch am selben Tag kannst Du Deine ersten, aufregenden Atemzüge unter Wasser machen. Das ganze selbstverständlich in sicherer Umgebung des Pools oder in einer flachen, geschlossenen Meeresbucht. In diesem begrenzten Freiwasser lernst Du, wie man abtaucht, eine Tauchermaske ausbläst, wenn etwas Wasser eindringt, wie man schwerelos schwebt und was Du tun musst, um sicher wieder aufzutauchen. Mit einer weiteren, kurzen Theorieeinheit, dabei lassen wir die ersten Unterwasser-Erlebnisse Revue passieren, kann der erste Tag Deiner Tauchausbildung ausklingen. Du wirst dem zweiten Tag entgegenfiebern, denn dann geht es zum ersten Mal in den Atlantik zum Tauchen.

Auch Tag zwei Deiner Tauchausbildung startet relaxt. Wir besprechen den Tauchtag, Abläufe und Übungen der beiden Tauchgänge und wagen uns dann in den Atlantik. Das erste Mal Abtauchen ist spannend und aufregend. Doch diese Aufregung wird sich nach wenigen Atemzügen schnell legen und Platz für Begeisterung machen. Ruhe und Gelassenheit kehren ein. Der richtige Zeitpunkt ist gekommen, um die Übungen der Poolausbildung zu wiederholen. Schließlich sollen am Ende des Tauchkurses alle Praktiken blind beherrscht werden. Als Bonus wird der zweite Tauchgang als reiner Spaßtauchgang ohne Übung ablaufen. Wir fliegen im blauen Wasser mit den Fischen durch den Atlantik. Du wirst Dich auf schwereloses Gleiten konzentrieren und vor Glück schreien wollen. Tue es, Dein Gebrabbel wird die Stille der Umgebung nicht stören. Den dritten Tag Deiner Tauchausbildung wirst Du kaum erwarten können, weil Du nun weißt, wie toll unsere Unterwasserwelt ist.

Tag drei und vier im Tauchkurs wird es dann in kleinen Schritten etwas tiefer gehen. Weitere Übungen, theoretische Lektionen und zunehmende Taucherfahrung lassen Dich bei jedem Tauchgang sicherer werden. Neben der Praxis wird auch Dein theoretisches Verständnis wachsen: Zeichensprache, Physik, Tauchequipment. Was Du für eine erfolgreiche Prüfung zum Ende der Tauchausbildung benötigst, studierst Du in einem Lehrbuch und im Unterricht mit einem erfahrenen Tauchlehrer. Der fünfte Tag ist optional. Hier kannst Du, sollten einige Übungen noch nicht sitzen, Dein Tauchtraining wiederholen, einfach noch einmal Tauchen gehen oder in aller Ruhe Deine Prüfung schreiben.

Dieser Ablauf zum Tauchen lernen auf La Palma war ein Beispiel. Wir bilden Dich flexibel aus, sprechen Kurszeiten, Ablauf der Tauchausbildung mit Zeitaufwand individuell mit Dir ab, damit die Tauchausbildung perfekt in Deine Urlaubsplanung passt. Am Ende des Tauchkurses wirst Du alle Ozeane dieser Erde besuchen können, weil Dein Tauchschein nach padi, vdst, protec, zum open water diver oder 1 Stern Taucher weltweite Gültigkeit hat.

Informationen zur Taucher Weiterbildung

Weshalb Weiterbildung?

Tauchen lernen nach dem Tauchkurs

Fortbildung bringt Dich weiter, macht den Tauchsport sicherer und bringt jede Menge Spaß. Wer den Autoführerschein in der Tasche hat, stellt fest, dass erst jetzt das Fahren lernen beginnt. Auch beim Tauchen steht nach dem Tauchkurs das Tauchen lernen.

Vielleicht möchtest Du nicht immer einem Guide hinterher zappeln, Wege selbst erkunden, tauchen nach Deinen Vorstellungen. Dann solltest Du selbstständig werden. Autonom tauchen ist nicht schwer, erfordert lediglich etwas Erfahrung, die Du Dir bei einer Weiterbildung schnell aneignen kannst. Der erste Schritt zum selbstständigen Taucher ist der PADI AOWD (Advanced Open Water Diver) oder die Tauchausbildung zum CMAS 2* Stern Taucher. Dieser Kurs ist mit den Sonderkursen Navigation und Gruppenführung etwas weitreichender als der AOWD und gründlicher bei Theorie sowie Praxis. Dafür dauert er auch etwas länger.

Als Open Water Diver oder 1* Stern Taucher hast Du bei Tauchtiefen enge Grenzen. Manchmal sind es nur Vorgaben Deines Verbandes, manchmal auch gesetzliche Bestimmungen, die Dich beim Tauchen einschränken. Diese nicht zu beachten, kann auch versicherungsrechtliche Folgen haben. Wer selbstständig tauchen, etwas tiefer gehen, oder besondere Tauchgänge unternehmen möchte, sollte sich also weiterbilden.

Alle Tauchsport Organisationen bieten zur Weiterbildung vielfältige Möglichkeiten

Bei PADI sind es der AOWD und Rescue Diver bis hin zum Divemaster. Der CMAS nennt seine Treppchen Silber / 2* Stern und Gold / 3* Stern Taucher. So kannst Du Dich Schritt für Schritt weiter qualifizieren. Natürlich ist es nicht notwendig, seine taucherische Laufbahn bei einem einzigen Sportverband zu absolvieren. Äquivalente Tauchausbildung garantiert gegenseitige Anerkennung und Cross Over, also einen Wechsel von einem Verband zum anderen, ist also einfach.

Als Taucher kannst Du, auch wenn es die einzelnen Ausbildungsorganisationen nicht gerne hören, von jedem Anbieter die besten Tauchkurse mitnehmen. Möglicherweise ist dieses Vorgehen sogar von Vorteil. Tauchen ist keine Religion, es gibt sehr viele Richtungen, in die wir Unterwasserfreunde gehen können. Für ganz spezielle Tauchgänge wie Tauchen in Höhlen oder Tieftauchen mit unterschiedlichen Gasen werden Sonderkurse angeboten. So kann jeder Taucher für sich selbst entscheiden, welche Tauchausbildung für ihn persönlich infrage kommt. Wichtig ist eigentlich nur, dass sich Taucher weiterbilden, denn das macht den Tauchsport insgesamt sicherer und erweitert die Möglichkeiten.

Spezielle Kurse in Fachgebieten

Spezialkurse vermitteln relevantes Wissen in deinem speziellen Interessengebiet. Nutze das Tauchen vor La Palma, verbessere Deine Kenntnisse und lerne Neues.

Specialties und Sonderkurse für Taucher

Individuelle Kurse für individuelle Taucher.

Spezialkurse nach PADI, CMAS, VDST, ProTec findest Du in unserem Diving Shop.

Sicher Tauchen lernen durch Erfahrung

Profitiere von unserer langjährigen Erfahrung in der Tauchausbildung. Mehr als 4000 Schüler schenkten uns bereits ihr Vertrauen, viele davon sind heute Stammgäste.

    review rating 5  Eine sehr gute und professionell arbeitende Tauchschule mit kompetenten und zuvorkommenden Mitarbeitern.. Sehr zu empfehlen. Vom Anfänger bis zum Profi ist für jeden etwas dabei. Sehr gern wieder.

    thumb Mirko Schneidewindt
    7/24/2017

    review rating 5  As total begginers, it was great to have someone with the experience and proffesionalism of Manuela as an instructor. She was calm and competent, we felt reassured and knew we were in good hands. We would highly recommend this experience.

    thumb Álvaro Morales
    6/25/2018

    review rating 5  Very good and proffesional diving school. We took the beginners scuba diving course today. The theory was explained very clear. They took us slowly into the water and made us feel comfortable with the breathing and swimming underneath the water. After that we took a dive for 30 minutes. The instructor was very calm and willing to help if there was a problem. We saw beautiful things! Great experience, great diving school!

    thumb Rick Coomans
    8/23/2018